1994 - Gründung der ersten Pflegevereine

Im Jahr 1994 wurde mit der Gründung der ersten Pflege- und Sozialvereine begonnen. Diese haben das Ziel, ehrenamtlich Unterstützungen in Bezug auf Beratung und die Bereitstellung von Pflegehilfsmitteln zu bieten. Dies geschieht in Form einer Mitgliedschaft eines Haushaltes der jeweiligen Gemeinde und stellt seit diesem Zeitpunkt eine wichtige Säule im Sinne einer schnellen, flexiblen und lebensnahen Unterstützung dar.


1996 - Eröffnung des Hauses "St. Josef"

Wohn- und Pflegeheim Grins im Jahr 1996

Der so genannte Altbau ist das ehemalige Kurhaus „St. Josef“, das im Jahr 1928/29 vom damaligen Bürgermeister und Fremdenverkehrspionier Adolf Handl nach Plänen von Prof. Paulmichl aus Innsbruck erbaut wurde. Die Verfügbarkeit einer eigenen Heilquelle machte die Gemeinde Grins in jener Zeit zu einem nachgefragten Sommerkurort. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten folgte eine wechselvolle Geschichte, das Gebäude wurde als Hotel, Unterrichtsgebäude oder Kuranstalt für Rekonvaleszente genutzt. Im Jahr 1990 erwarb die Gemeinde Grins die Liegenschaft und es erfolgten viele Überlegungen bezüglich einer geeigneten Nutzung.

Diese Nutzung wurde schließlich nach Gesprächen mit den Nachbargemeinden in Form eines Wohn- und Pflegeheims für damals noch neun Gemeinden gefunden. Der dazugehörige Gemeindeverband „Wohn- und Pflegeheim Grins“ wurde im Jahr 1995 von den Gemeinden Galtür, Ischgl, Kappl, See, Strengen, Tobadill, Pians, Stanz und Grins gegründet. Im selben Jahr wurden die Bauarbeiten begonnen und mit 01. Oktober 1996 wurde das Haus seiner nunmehrigen Bestimmung übergeben.


1998 - Neustrukturierung des Sozial- und Gesundheitssprengel "St. Josef"

Im Jahr 1998 erfolgte die Umstrukturierung und Neugründung des Sozial- und Gesundheitssprengels. Die als Verein gegründete Organisation stellte die Dienstleistungen vor Ort in acht Gemeinden sicher und umfasste die Hauskrankenpflege, Heimhilfe und den Hauswirtschaftsdienst.


2005 - Eröffnung Betreutes Wohnen im Haus Maultasch

Betreutes Wohnen im Haus Maultasch

Der damalige Gemeindeverband „Wohn- und Pflegeheim Grins“ hat in vorausschauender Art und Weise auf die notwendige Erweiterung des Versorgungsangebotes reagiert, und das Gasthaus „Maultasch“ angekauft. Dieses Gebäude wurde baulich adaptiert und stellt sicher, dass ältere Menschen barrierefrei, selbstbestimmt und selbständig leben können. Die vierzehn Wohnungen wurden außerdem mit einem Notrufsystem ausgestattet, sodass der Pflegedienst des Wohn- und Pflegeheimes eine zeitlich und räumlich rasch verfügbare Unterstützung in schwierigen Situationen bieten kann.


2009 - Erweiterung Haus "St. Josef"

Zubau zum Wohn- und Pflegeheim Grins im Jahr 2009

Es zeigte sich rasch, dass die angebotenen Betreuungsplätze nicht mehr ausreichten. Somit erfolgte nach einer Bedarfserhebung und umfangreichen Planungsarbeiten im September 2007 der Baubeginn für die Erweiterung auf damals noch 62 Betreuungs- und Pflegeplätze. Hierbei wurde viel Wert auf Wohnlichkeit und Wohlbefinden im Sinne der Betroffenen gelegt. Auch das Grinner Heilwasser wurde für die Bewohnerinnen und Bewohner nutzbar gemacht. Im September 2009 wurde das neugestaltete Haus seiner Bestimmung übergeben.


2014 - Gruppenbetreuung Kappl

Wohnzimmer der Seniorenstube Kappl

Die Idee der in diesem Jahr ins Leben gerufenen „Gruppenbetreuung vor Ort“ basierte auf dem Gedanken, eine wohnortnahe Tagesbetreuung für unterstützungsbedürftige Personen in Kleingruppen anzubieten. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf die leichte Erreichbarkeit und auf die Einbindung in das dörfliche Umfeld gelegt. Das Pilotprojekt wurde in der Gemeinde Kappl ins Leben gerufen. Die Gemeinde Kappl übernahm die Baukosten und finanzierte die laufenden Betriebskosten. Seitens des Landes Tirol wurde der laufende Betrieb finanziert und die Betreuung erfolgte durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozial- und Gesundheitssprengels. Im Jahr 2018 wurde dieses Angebot in eine Tagespflegeeinrichtung Seniorenstube Kappl überführt und nach den Richtlinien des Landes Tirol betrieben.


2018 - Fusion zu den Sozialen Dienste "St. Josef" - Grins

Vor dem Hintergrund der gemeinsamen Nutzung von Synergien im Bereich des Personals und der wirtschaftlichen Gebarung wurden der Verein Sozial- und Gesundheitssprengel „St. Josef“ und der Gemeindeverband „Wohn- und Pflegeheim Grins“ zu einem Gemeindeverband zusammengeschlossen. Hierfür war eine Entscheidung der Gemeinde Strengen notwendig, die schließlich den Gemeindeverband verließ und dem Gemeindeverband Soziale Dienste Stanzertal beitrat. Somit ist eine durchgängige und abgestimmte Angebotsplanung und Angebotsentwicklung möglich und eine qualitativ hochwertige Betreuung für die Verbandsgemeinden sichergestellt. Somit wurde per 01. Jänner 2018 die Sozialen Dienste „St. Josef“ – Grins gegründet.


2020 - Eröffnung der zweiten Tagespflege in Stanz

Seniorenstube Stanz

Fußend auf den Erfahrungen der Tagespflege in der Seniorenstube Kappl wurde seitens der Gemeinde Stanz der Alte Widum für den Betrieb einer Tagespflegeeinrichtung adaptiert. Die Kosten des Umbaus wurden von der Gemeinde Stanz getragen und vom Land Tirol bezuschusst. Ebenso wie in der Seniorenstube Kappl wird auch in der Seniorenstube Stanz eine wohnortnahe Betreuung sichergestellt, die in das dörfliche Geschehen integriert ist und die Entlastung pflegender Angehöriger sicherstellt. Betreut wird dieses Angebot von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sozialen Dienste „St. Josef“ – Grins.