Präambel

Zum Schutz von älteren und kranken Personen wurden in allen Bundesländern Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime erlassen (Va-777-1609\82). Diese Maßnahmen waren notwendig, um das Risiko einer Übertragung des Coronavirus in Alten- und Pflegeheime zu verhindern.

Bei Änderung der pandemischen Situation, insbesondere bei Ampel-Schaltung auf gelb, orange oder rot oder bei Fällen im Heim sind zusätzliche Maßnahmen in Absprache mit der Gesundheitsbehörde vorgesehen, eine generelle Schließung der Heime für externe Besucher ist derzeit nicht vorgesehen. Besuche in den Heimen des Gemeindeverbandes sind unter Beachtung nachfolgender Bestimmungen möglich. Vorliegende Richtlinie ersetzt alle bisherigen Regelungen und Vorgaben betreffend die Covid-19-Pandemie.

1. Eigenverantwortung und Mitwirkung

Um unser Heim weiterhin virusfrei halten zu können und somit die uns anvertrauten BewohnerInnen und MitarbeiterInnen zu schützen sind wir auf Ihre Mitwirkung angewiesen.

  • Nur gesunde Personen dürfen das Pflegeheim betreten
  • Zur Kontaktpersonennachverfolgung bitte beim Haupteingang registrieren und den Registrierungsabschnitt in den vorgesehenen Briefkasten werfen.
  • Besuche vorzugweise bei Schönwetter in den Gartenanlagen abhalten
  • Bei Betreten der Aufenthaltsräume\Wohnstuben <strong">muss von jedem Besucher ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden

Handeln Sie bitte mit Bedacht und Eigenverantwortung damit ihren Angehörigen und den uns anvertrauten Bewohnern die größtmögliche Sicherheit gegeben werden kann.

2. Allgemeine Rahmenbedingungen und Hygienevorschriften

  • Mehr als 1 Meter Abstand einhalten
  • Räume regelmäßig lüften \ Stoßlüften
  • bei Anzeichen von jeglicher Krankheit das Pflegeheim nicht betreten
    • nur Besucher und Dienstleister ohne Kontakt zu Covid-19 bestätigtem oder Verdachtsfall sind zugelassen
    • bei Zutritt zum Heim Selbstregistrierung durchführen und Hände gründlich desinfizieren
    • Mund-Nasen-Schutz ist während des gesamten Aufenthalts im Heim zu tragen
    • Beachten sie die Hinweise des Pflegepersonals
    • Gesicht und vor allem Mund, Augen und Nase nicht mit den Fingern berühren
    • Händeschütteln und Umarmungen vermeiden
    • in Armbeuge oder Taschentuch niesen, Taschentuch entsorgen
    • Bewohner müssen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen

    3. Corona-Ampel

    Je nach Ampel-Schaltung (Bezirk Landeck) gelten zusätzliche Maßnahmen, diese sind ab Seite 4 aufgelistet und im Eingangsbereich separat angeschlagen.

    4. Besuchszeiten und -orte

    • siehe die aktuellen Bestimmungen
    • Montag bis Sonntag und Feiertags mit zeitlicher Einschränkung von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr
    • vorzugsweise in den Gartenanlagen bzw. im Freien oder im Bewohnerzimmer (nicht in Aufenthaltsräumen)

    5. Dokumentation

    • Vitalzeichen der besuchten Bewohner sowie die Auswirkungen der Besuche auf das psychosoziale Wohlbefinden sind zu beobachten und zu dokumentieren.
    • Eigene Kategorie in der Pflegeplanung verwenden
    • Beachtung folgender Warnsignale bei Bewohnern (Va-777-1609\152):
      • zunehmend subjektives Krankheitsgefühl bei Vorliegen einer grippalen Symptomatik
      • Erhöhung der Körpertemperatur
      • starke Veränderung üblicher Verhaltensmuster
      • Atemnot

    6. Dienstleister mit direktem Bewohnerkontakt

    • Rettungstransporte bzw. Mitarbeiter des Roten Kreuzes, Therapeutische Dienste, medizinische Fußpflege, Seelsorge, Hospizdienste dürfen die Wohnbereiche betreten, jedoch ausschließlich mit MNS.
    • Einhalten der Hygienerichtlinien und Schutzmaßnahmen sowie die gesetzlichen Ausübungsregeln für Fußpflege, Kosmetik und Massage durch Gewerbetreibende sind anzuwenden
    • Empfohlene Schutzausrüstung bei direktem Bewohnerkontakt:
      Mund-Nasen-Maske sowie die sonst notwendige Schutzausrüstung (Einmalschürze, Handschuhe, etc.)

    7. Technische Dienste

    • nur mit Vorankündigung und in Begleitung eines Haustechnikers
    • Zutritt ausschließlich mit Mund-Nasen-Schutz

    8. Heimaufsicht, Bewohnervertretung, OPCAT-Kommission

    die Allgemeinen Regelungen gelten auch für diese Gruppe

    Bei Änderung der pandemischen Situation im Verbandsgebiet oder bei Fällen in einem Heim werden, in Absprache mit der Gesundheitsbehörde, kurzfristige Änderungen vorgenommen, insbesondere bei einer starken Zunahme der Fälle in den Verbandsgemeinden.

    Bei Falschangaben über den Gesundheitszustand der Besucher sind diese auch haftbar!

    Der Verbandsobmann
    Der Leiter der Sozialen Dienste "St. Josef" - Grins
    Die Pflegedienstleitungen der Sozialen Dienste "St. Josef" - Grins